Schwimmkurs für Flüchtlingskinder

Zusätzlich zu unserer Schwimmlehrerin Frau Hausknecht konnten wir einen erfahrenen Schwimmtrainer der Wasserwacht (über 20 Jahre Erfahrung bei der Assistenz von Schwimmkursen) gewinnen. An den Tagen, an dem Herr Bernert dabei war, konnten vier bis fünf Kinder am Kurs teilnehmen. An den anderen Tagen konnte Frau Hausknecht nur zwei bis drei unterrichten.

An den meisten Tagen wurden die Kinder von ehrenamtlichen Helfern mit einem Auto gefahren ins Schwimmbad gefahren.

Der geplante „Erfolg“ blieb erst einmal aus, weil die Kinder im Gegensatz zu deutschen Kindern keine Erfahrung mit Schwimmflügeln, Schwimmnudeln oder generell mit Freibadausflügen hatten. So sah man, dass das Vertrauen auf den Auftrieb nicht automatisch gegeben war. Die Kinder lernten unterschiedlich schnell. Die geplanten fünf Termine pro Kind stellten sich aber bald als zu hoch gegriffen heraus. So benötigten einige Kinder zehn Termine, um die Schwimmreife zu erlangen. Zwei konnten aber bereits nach dem dritten Besuch das Seepferdchen ablegen und durften als Belohnung einmal mit ehrenamtlichen Mitarbeitern ins Bad gehen, da wir mit der Verwaltung des Freibades eine Pauschale für das ganze Projekt aushandeln konnten, war dies kein Problem.

Bei einem Kind wurde ein Trauma erkennbar, es hatte große Angst vor Wasser und blieb nur im Arm einer ehrenamtlichen Helferin und größtenteils unter großem Geschrei im Wasser. Der Verdacht liegt nahe, dass es mit seiner Überfahrt über das Mittelmeer zusammenhängt. Dennoch hat dieses Kind bei der nächsten Gelegenheit die ehrenamtlichen Mitarbeiter gefragt, wann es weitergeht mit dem Schwimmtraining.

Von den zehn Kindern, die bei den Schwimmstunden teilgenommen haben, konnten vier das Seepferdchen erfolgreich absolvieren. Die anderen sechs Kinder sind aber durchaus schwimmfähig, meist fehlte es nur am Training und der damit verbundene Muskulatur.

In den letzten Wochen wurden des Öfteren ein bis zwei Kinder von ehrenamtlichen Mitarbeitern und deren Familien mit ins Hallenbad genommen.

Ausflug zur Augsburger Puppenkiste

Im Januar organisierten die Diakonie Neu-Ulm einen Ausflug f...>>>

Interkulturelle Woche 2020

Ein neues "Wir": Vielfalt darf nicht trennen, Vielfalt muss ...>>>

Immer aktuelle Infos gibt es in unserem Stiftungs-Newsletter.




 > Abmelden