Ferienmaßnahme für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Eine kleine Gruppe junger Männer unternahm einen für uns ganz normalen Ausflug – bis auf die Tatsache, dass die Teilnehmenden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zwischen 15 und 18 Jahren waren. Gemeinsam mit zwei Betreuern fuhren die jungen Flüchtlinge von Amberg Richtung Bayerischer Wald.

Die Fahrt über Regensburg, mit Besichtigung der schönen Altstadt und einem kurzen Abstecher zur Walhalla endete in „Pullmann City“ der Westernstadt. Ein abwechslungsreiches und spannendes Programm faszinierte alle Teilnehmer. Obwohl zunächst Skepsis geäußert wurde über die Schlafstätten im Zelt, war gerade die dadurch bedingte Nähe zur Nachbarschaft sehr kontaktfördernd. Das Lagerfeuer am Abend mit einer anderen deutschen Jugendgruppe, Gespräche mit einer Familie aus Österreich und sogar ein Tänzchen mit einem Mädel im Saloon boten reichlich „näher kommen“ in der neuen Heimat.

Die lockere und ungezwungene Atmosphäre half, Sprachhemmungen abzubauen und ohne Druck die neue Sprache zu üben.

Am nächsten Tag ging es weiter in Richtung Passau, das wieder viele interessante Sehenswürdigkeiten bot. So wurde ganz viel bayerische Kultur in kurzer Zeit kennen gelernt. Ein schöner Anfang um der fremden Kultur etwas näher zu kommen und die Alltagssorgen etwas zu vergessen.

Ausflug zur Augsburger Puppenkiste

Im Januar organisierten die Diakonie Neu-Ulm einen Ausflug f...>>>

Interkulturelle Woche 2020

Ein neues "Wir": Vielfalt darf nicht trennen, Vielfalt muss ...>>>

Immer aktuelle Infos gibt es in unserem Stiftungs-Newsletter.




 > Abmelden