Dolmetscherschulung

Organisiert von Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge fanden sich 21 engagierte Dolmetscher

zu einer Schulung mit Rasul Akhtar, der seit vielen Jahren für die Dolmetscher bei REFUGIO München verantwortlich ist, zusammen. Als Dolmetscher begleiten sie Flüchtlinge und Asylsuchende bei ihrem Weg durch das Asylverfahren oder in der Psychotherapie. Die Aufgabe, Menschen mit schweren Schicksalen zu begegnen und ihnen als Sprachmittler in einem fremden Land und einer fremden Kultur zur Seite zu stehen, ist keine leichte. „Der Dolmetscher ist eine sprachliche Brücke zwischen dem Therapeuten und dem Klienten. Er ist aber auch eine Brücke zwischen zwei Kulturen“, sagt Rasul Akhtar. Schon an kleinen Beispielen wird die Bedeutung des Dolmetschers besonders im therapeutischen Setting deutlich. Von der Sitzordnung bis hin zur Länge der Sätze und des verwendeten Wortschatzes hat alles seine Wichtigkeit. In vielen Übungssequenzen wird nachgestellt, erklärt und vor allem eines: selbst erfahren. Es ist möglich, auch einmal in die Rolle des Therapeuten zu schlüpfen oder die des Klienten. Übersetzt wird erst einmal von Deutsch zu Deutsch, um bei vielen verschiedenen Herkunftsländern der Dolmetscher den Arbeitsprozess für alle verständlich zu machen, nicht zuletzt auch für die Therapeutinnen. Von Rasul Akhtar angeleitet, entwickeln sich klare Gesprächsstrukturen, die allen Beteiligten Halt und Entlastung bieten.

Ausflug zur Augsburger Puppenkiste

Im Januar organisierten die Diakonie Neu-Ulm einen Ausflug f...>>>

Interkulturelle Woche 2020

Ein neues "Wir": Vielfalt darf nicht trennen, Vielfalt muss ...>>>

Immer aktuelle Infos gibt es in unserem Stiftungs-Newsletter.




 > Abmelden